Wie entsteht Eierstockkrebs?

Mit etwas mehr als 700 Neuerkrankungen pro Jahr stellt der Eierstockkrebs in Österreich die zweithäufigste Krebserkrankung der weiblichen Geschlechtsorgane dar. Etwa 1 von 100 Frauen erkrankt im Laufe ihres Lebens daran. Auch wenn zumeist Frauen über dem 50. Lebensjahr betroffen sind, so können auch junge Frauen an Eierstockkrebs erkranken.

In den meisten Fällen bleibt die Ursache der Erkrankung unklar. Allerdings wissen wir inzwischen, dass Eierstockkrebs in manchen Familien häufiger vorkommt. In solchen Fällen kann es sein, dass eine Genveränderung in einem der beiden Brustkrebsgene – BRCA1 und BRCA2 – an der Krankheitsentstehung ursächlich beteiligt ist. Aber auch bei Patientinnen, die keine Familiengeschichte von Brust- oder Eierstockkrebs aufweisen, kann eine BRCA-Genveränderung vorliegen.